Presse- und Textbüro Mathias Rinka

Artikel, Texte, News, Content & mehr - von freier Journalistenhand

PropTech Blog

PropTech Blog

Neues aus der Region D-A-CH zu den Themen Digitalisierung und Innovationen, Startup- und Proptech-Firmen in der Immobilienbranche
view:  full / summary

Dritte Digitalisierungsstudie von ZIA und EY liegt vor

Posted on October 8, 2018 at 8:00 PM
Immer mehr Unternehmen der Immobilienwirtschaft investieren einen signifikanten Anteil ihres Jahresumsatzes in Massnahmen zur Umsetzung der eigenen Digitalisierungsstrategie. Das zeigt die dritte Digitalisierungsstudie des ZIA Zentraler Immobilien Ausschuss, Spitzenverband der Immobilien­wirt­schaft in Deutschland, und EY Real Estate. Vier Prozent der etablierten Unternehmen investieren bereits mehr als 20 Prozent des Umsatzes in diesem Bereich, zehn Prozent zwi­schen fünf und 20 Prozent. Die Finanzierungsbereitschaft gerade für die laufenden Kosten ist mehrheitlich vorhanden. Das bestätigten 67 Prozent der Studienteil­nehmer. "Immer mehr Marktteilnehmer haben verstanden, dass der digitale Wandel keine Eintagsfliege ist, sondern ein ernst zu nehmender Bestandteil einer nachhaltigen Unternehmensstrategie", sagt Martin Rodeck, Innovationsbeauftrag­ter des ZIA und Executive Managing Director bei EDGE Technologies. Die Budgets beträfen nicht nur neue digitale Lösungen, sondern auch das eigene Personal. Inzwischen fänden sich immer 'Techies' in Führungspositionen der Immobilien­wirtschaft, so Rodeck. Dennoch seien fehlende personelle Ressourcen nach wie vor die grösste Herausforderung im Bereich Digitalisierung. 74 Prozent der Befragten messen diesem Punkt eine hohe Bedeutung zu. Mehr als 300 Mitarbeiter von privatwirtschaftlichen und von öffentlichen Unternehmen rund um die Immobilie haben bei der Studie ihre Einschätzung zu Fragen der Digitalisierung abgegeben. Zusätzlich wurde eine branchenübergreifende Bevölkerungsumfrage durchgeführt, die die Digitalisierung und moderne Büroarbeitsplätze aus Angestelltensicht beleuchtet. Hieran haben sich über 3.000 Personen beteiligt. (mr) Die vollständige Studie ist hier als Download verfügbar: https://www.zia-deutschland.de/fileadmin/Redaktion/Positionen/zia_ey_digitalisierungsstudie_2018.pdf

HIH nutzt PropTech-Tool von Assetti

Posted on October 5, 2018 at 7:00 PM
Die HIH-Gruppe nutzt in Zukunft das webbasierte Asset-Management-Tool des finnischen PropTech-Unternehmens Assetti für die weitere Digitalisierung ihrer Management-Prozesse. Dies teilte das Unternehmen heute mit. Assetti unterstützt die nahtlose Zusammenarbeit zwischen den einzelnen Geschäftsbereichen innerhalb der HIH-Gruppe. HIH wird das Assetti-Tool nutzen, um das Management ihrer Assets zu verbessern und um Prozesse effizienter und transparenter zu gestalten. Die Asset-Management-Plattform des finnischen PropTechs von Gründer und CEO Hannu Rantanen stellt eine Verbindung zwischen internen und externen Akteuren im Unternehmen her und optimiert in einer ersten Anwendungsstufe die Zusammenarbeit von Immobilien-, Asset- und Fondsmanagern. In einem weiteren Schritt sollen dann externe Partner wie Investoren, Makler und Wertgutachter miteinbezogen werden. Das 2013 gegründete PropTech-Unternehmen Assetti hat seinen Hauptsitz im finnischen Lappeenranta, rund 200 Kilometer nordöstlich von Helsinki nahe der Grenze zu Russland. Mehr Informationen über Assetti hier: https://assetti.pro/de/ (mr)

PropTech Evana schliesst Series-A-Finanzierung erfolgreich ab

Posted on October 4, 2018 at 7:00 PM
Die Evana AG, ein auf Datenauswertung mittels künstlicher Intelligenz spezialisiertes PropTech-Unternehmen, hat von mehreren Investoren einen hohen einstelligen Millionenbetrag einsammeln können. Mit der Series-A-Finanzierung will die 2015 in Saarbrücken gegründete junge Firma die nächsten Wachstumsschritte anpeilen. Der pan-europäisch tätige Investment Manager Patrizia Immobilien AG beteiligt sich als strategischer Lead-Investor an Evana und stellt gleichzeitig operative und strategische Ressourcen zur weiteren Entwicklung zur Verfügung. Das frische Kapital soll vorrangig zur weiteren Produktentwicklung und zur Expansion innerhalb Europas genutzt werden. Die Evana-Plattform ermöglicht in der Immobilienwirtschaft tätigen Unternehmen eine ganzheitliche digitale Abbildung ihrer Geschäftstätigkeit. Mit Hilfe von selbstlernenden Algorithmen werden alle relevanten Daten aus Dokumenten, Prozessen und externen Quellen extrahiert, strukturiert und ausgewertet. Neben einzelnen Objekten lassen sich so auch ganze Portfolios und Gesellschaften transparent, vollständig und einheitlich darstellen. Die Plattform ist mit jeder bestehenden Unternehmenssoftware kompatibel und kann beliebig modular genutzt werden. Evana-Gründer und -CEO Peter Moog: "Das Besondere an der Lösung von Evana: Das System lernt mit jeder neuen Information hinzu. Dadurch erhöht sich auch die Qualität der verwalteten Daten kontinuierlich." Sein Unternehmen will beitragen, die Immobilienbranche europaweit zu digitalisieren und sie über die Etablierung eines digitalen Standards für den Datenaustausch zukunftsfähig auszurichten. Zusammen mit Patrizia wird EVANA in den kommenden Monaten deren globales Immobilienportfolio mit einem Gesamtwert von rund 40 Milliarden Euro digitalisieren. (mr)

CG Gruppe erhöht Anteile am PropTech DIPLAN

Posted on September 18, 2018 at 4:00 PM
Die Consus Real Estate AG (Berlin) hat ihre Geschäftsanteile am PropTech DIPLAN Gesellschaft für Digitales Planen und Bauen GmbH von 59 auf 75 Prozent erhöht. Die 2016 gegründete PropTech-Firma konzentriert sich auf Digitalisierungen im Entwicklungs- und Baubereich. Das von DIPLAN entwickelte objektorientierte Bausystem ermöglicht effiziente softwaregestützte Entwurfs- und Planungsprozesse und verbindet diese mit Potenzialen einer industriellen Vorfertigung von Bauteilen ("industrial prefabrication"), heisst es in einer Pressemitteilung. Durch die technischen Vereinheitlichungen von Planungs- und Bauprozessen, könnten signifikante Kosteneinsparungen ermöglicht und die Gesamtentwicklungsdauer reduziert werden. Der Wohnimmobilienentwickler Consus hatte bereits zuvor mit DIPLAN eng kooperiert und sieht den Schritt als "weitere strategische Festigung der Marktführerschaft in der seriellen Grossfertigung von Wohnimmobilien in Deutschland". "Es freut uns sehr, dass wir nach einer zweijährigen Entwicklungszeit unser Produkt mit Consus als führenden deutschen Wohnungsbauentwickler auf dem Markt etablieren können und so den branchenweiten Transformationsprozess in Richtung industrieller Planungs- und Baustandards aktiv mitgestalten können", sagte DIPLAN-Gründer und -Geschäftsführer Frank Preuss. Mit einem Projektentwicklungsvolumen von 5,3 Mrd. Euro konzentriert sich Consus mit der Tochter CG Gruppe AG auf den standardisierten Geschosswohnungsbau, und dies aktuell in Deutschlands Top 9-Städten. Durch Forward Sales an institutionelle Investoren, der Digitalisierung von Bauprozessen und der industriellen Serienfertigung agiert die Gruppe entlang der gesamten Entwicklungswertschöpfungskette. Die Aufstockung der Consus-Anteile erfolgte durch Ausgabe von gut 8,3 Mio. neuen nennwertlosen Stückaktien der Consus mit Ausgabekurs von 12,00 Euro pro Aktie unter Ausschluss des Bezugsrechts der Aktionäre an den Gründer der CG Gruppe AG, Christoph Gröner, der alleinigen Zeichnung einer Pflichtwandelschuldverschreibung durch Consus an der CG Gruppe AG in Höhe von 50 Mio. Euro und durch einen direkten Erwerb von Anteilen an der CG Gruppe in Höhe von rd. 67 Mio. Euro. Das Grundkapital von Consus erhöht sich durch die Ausgabe von den neuen Aktien aus dem genehmigten Kapital um 8,5 Prozent auf rund 106 Mio. Euro. (mr)

CBRE weitet PropTech-Challenge aus

Posted on September 14, 2018 at 8:45 PM
CBRE läutet die zweite Auflage seiner Proptech Challenge ein - dieses Mal als europaweiter Wettbewerb für digitale Talente, die innovative und zukunftsweisende Konzepte für die Immobilienwirtschaft entwickeln. Ausrichtende CBRE-Landesgesellschaften sind Deutschland, Grossbritannien, Portugal und Spanien. Interessenten können sich bis zum 31. Oktober 2018 anmelden. Teilnehmer jeder Nationalität sind eingeladen, sich einzeln, oder im Falle von Startups in einer Gruppe, zu bewerben. Dabei können die Teilnehmer eine von zwei Kategorien wählen: "Award für die revolutionärste Idee" und "Award für das einflussreichste Startup". Die Finalisten werden anhand der Bedeutsamkeit, Umsetzbarkeit und des Innovationsgrades des Vorschlages von einer Jury ausgewählt, die sich aus CEOs, Gründern von Startups, Vertretern von Business Schools sowie Geschäftsführern aus dem Immobiliensektor zusammensetzt. Die Gewinner haben die Möglichkeit an einem CBRE Partnerschaftsprogramm teilzunehmen, das ihnen helfen kann, ihre Projekte weiterzuentwickeln. Sie können zudem ihr Projekt bei Veranstaltungen in den teilnehmenden Ländern vorstellen und Preisgelder gewinnen. Bei der ersten Auflage der CBRE PropTech Challenge im vergangenen Jahr wurden mehr als 80 Innovationsprojekte von über 220 Teilnehmern eingereicht und insgesamt 25.000 Euro Preisgeld verliehen. Darüber hinaus wurden für die Bewertung insgesamt mehr als 1.500 Arbeitsstunden von über 50 Branchenexperten investiert. Von allen vorgestellten Projekten wurden "Aura" von Pablo Garnica, Miguel Linera und Pablo Jodar sowie "Daysk.com" von Julien Palier und Benoît Gilloz in den Kategorien revolutionärste Idee und einflussreichstes Start-up ausgezeichnet. Beide Projekte, die heute als globale Digitalisierungsplattform für Immobilienbestände auf Basis von Blockchain (Aura) und als Online-Plattform für die Arbeitsplatzsuche (Daysk.com) fungieren, wurden für ihren nachhaltigen Wert in der Immobilienbranche sowie für ihre Machbarkeit, Ressourcenoptimierung und Innovation ausgezeichnet. (mr) - Weitere Details zum Wettbewerb hier: https://cbreproptechchallenge.com/

Colliers' PropTech Accelerator legt los

Posted on September 11, 2018 at 10:25 PM
Die Colliers International Group hat die Proptech-Startups 2018 für ihren PropTech Accelerator in Zusammenarbeit mit Techstars bekannt gegeben. Zehn internationale Startup-Unternehmen aus sieben Ländern wurden für die Teilnahme an diesem Investment- und Mentoring-Programm ausgewählt. Darunter ist auch das deutsche Unternehmen Basking.io aus Berlin, welches eine ROI-basierte Gebäudeautomationsplattform für den flexiblen Büroflächenmarkt entwickelt hat. "Die Auswahl der Startups erfolgte aufgrund ihres Wertsteigerungspotenzials für unsere Kunden, aber auch im Hinblick auf Chancen, die sich für uns ergeben. Zudem war entscheidend, ob die Geschäftsidee die Immobilienbranche durch den Einsatz führender Technologieplattformen weiterbringt", sagte Julius Bender, COO bei Colliers International Deutschland. Im Laufe der nächsten 13 Wochen werden die PropTech-Startups 2018 in den Räumen von Techstars in Toronto ihre Unternehmensstrategie weiterentwickeln, ihre Finanzierungsmöglichkeiten konkretisieren und ihre Präsentationen für den Demo Day am 4. Dezember 2018 erarbeiten. Als Teil des Colliers PropTech Accelerators stehen dem aktuellen Jahrgang mehr als 100 Mentoren von Colliers International und der Branche zur Verfügung, um ihre Geschäftsideen zu testen und weiterzuentwickeln. Die zehn Startups des ersten Jahrgangs (neben Basking sind dies: A Retail Space, Booqed, Lane, MapYourProperty, Propstack, Raybased, RefineRE, SPCE sowie Upsuite) decken verschiedene technologische und unternehmerische Ansätze ab. Dazu gehören Lösungen über die gesamte Immobilienwertschöpfungskette hinweg, wie beispielsweise Datensätze für Mieter und Investoren, Bürodienstleistungen und Mieterengagement, Big Data, Analysen und künstliche Intelligenz, Space-as-a-service, digitale Marktplätze und Flächenauslastung sowie Smart City-Konzepte und IoT nternet of Things. (mr) - Mehr Informationen über den Startup-Wettbewerb hier: https://proptech.colliers.com/

Zweite Ausgabe des Innovationspreises "Smart Up the City"

Posted on August 13, 2018 at 6:15 PM
Insgesamt 82 Bewerbungen sind beim zweiten "Innovationspreis: Smart Up the City" der Berliner Wohnbaugesellschaft degewo eingegangen. Dies ist ein Plus von gut zehn Prozent zum Vorjahr. In diesem Jahr wurde der Wettbewerb thematisch enger gefasst. "Neu in diesem Jahr ist die Definition von Anwendungskategorien, für die Lösungen gesucht werden", sagte Ulrich Jursch, Geschäftsführer der degewo netzWerk GmbH und bei degewo verantwortlich für den Bereich Smart City. Die Internationalität der Teilnehmer zeige, dass Startups weltweit mit smarten Ideen und Lösungen den Immobilienmarkt und seine Prozesse verändern wollten und Ländergrenzen dabei keine Rolle spielten. Die Bewerbungen kommen neben Deutschland beispielsweise auch aus Estland, Frankreich, Grossbritannien, Indien, Italien, Jordanien, Rumänien, Senegal, der Türkei und den USA. Die Kategorien dieses Jahr hei??en "Lösungen für bezahlbares Wohnen", "Effiziente Immobilienbewirtschaftung", "Smarte Steuerung der Gebäudetechnik" und "Digitale Bau- und Planungsprozesse". Zudem wird es eine "Wildcard" geben, mit der besonders innovative und disruptive Lösungen Eingang in den Jury-Entscheid finden können. Neben dem Preisgeld in Höhe von 3.000 Euro erhält das Gewinner-Team die Chance auf Umsetzung eines Pilot-Projekts mit degewo. Aus allen Bewerbungen werden nun 20 Teilnehmer für das Pitch-Event Mitte September im Telefónica BASECAMP in Berlin-Mitte ausgewählt. Die Jury bestimmt daraus die fünf Finalisten, die ein Experten-Coaching erhalten und am Finale mit Preisverleihung am 7. November teilnehmen. degewo ist das führende Wohnungsbauunternehmen in Berlin. Mit rund 67.000 Wohnungen im Eigen- und mehr als 6.000 Wohnungen im Fremdbestand sowie rund 1.100 Mitarbeitern zählt die Gesellschaft zu den grössten Wohnungsbauunternehmen Deutschlands. (mr) - Der Wettbewerb im Internet: http://www.smartupthecity.berlin

Kooperation zwischen PropTech KIWI und DoorBird

Posted on August 2, 2018 at 6:40 AM
Das PropTech-Unternehmen KIWI.KI GmbH kooperiert ab sofort mit der Bird Home Automation GmbH, einem Hersteller von IP-Türsprechanlagen. Mit der Integration in das Produkt DoorBird D301, einem Internet-Upgrade für analoge Türsprechanlagen, wird die Kompatibilität mit dem KIWI Schliesssystem geschaffen. Die gemeinsame Lösung richtet sich an Geschäftskunden, die für Ihre Dienstleistung Zutritt zu Haus- und Wohnungstüren benötigen. Firmen wie zum Beispiel Pflegedienste oder Reinigungskräfte können somit Türen, zu denen sie Zutrittsrechte haben, flexibel über das KIWI Portal verwalten und öffnen. Mit dem DoorBird D301 können Mieter darüber hinaus in Mehrfamilienhäusern ihre bestehenden analogen Türsprechanlagen internetfähig machen. Wenn ein Besucher an der Haustür klingelt, erhält der Bewohner eine Push-Mitteilung auf sein Smartphone oder Tablet. Anschliessend kann er per DoorBird App mit dem Besucher sprechen sowie die Haus- oder Wohnungstür öffnen. Dies ermöglicht den sicheren schlüssellosen Zutritt zum Eingangsbereich des Mehrfamilienhauses und auf Wunsch auch zur Wohnung. Das Berliner PropTech-Unternehmen KIWI bietet bereits seit längerem sein digitales Schliesssystem für Türen von Mehrfamilienhäusern an. Damit können Türen geöffnet und Zutrittsrechte digital verwaltet werden. Derzeit sind über 60.000 Wohneinheiten an die KIWI-Infrastruktur angeschlossen und mehr als 500 Wohnungsunternehmen gehören gemäss Unternehmensangaben zum Kundenkreis. (mr)

PropTech Thing-it schliesst weitere Finanzierungsrunde ab

Posted on July 19, 2018 at 1:50 PM
Das Frankfurter PropTech Thing-it hat eine weitere Finanzierungsrunde für die künftige Expansion und Produktentwicklung abgeschlossen. über die Cloud-Digitalisierungsplattform werden durchgängige Softwarelösungen für Gewerbe-, Wohn-, Sozial- und Spezialimmobilien rein durch Konfiguration und ohne Programmierung erstellt. Die Investoren, die mit einer siebenstelligen Euro-Summe einsteigen, sind Hermann-Josef Lamberti, ehemaliger COO der Deutschen Bank und Gründer von Innovo Cloud, sowie die VC-Unternehmung Anyon Holding. Diese wird geleitet von Rupprecht Rittweger und Dr. Dennis Lips. Rittweger ist Gründer und Geschäftsführer des Rechenzentrumsentwicklers und -betreibers e-shelter und Managing Partner von Investa Real Estate. Unternehmen wie CA Immo, Fond of Bags, Lieblang Cosmos und ICM Messe München setzen Thing-it bereits mit Partnern wie Blue ID, Disruptive Technologies, Enocean, Jäger Direkt, Loytec, NavVis, Microsoft, Signify (vormals Philips Lighting) und smartengine in Neubau- und Nachrüstungsprojekten ein. CA Immo baut derzeit mit dem Cube Berlin das intelligenteste Bürogebäude Europas mit Thing-it als dessen "Gehirn". Das PropTech bietet Lösungen für die Bereiche Bürogebäude, Co-Working, Hotels, Wohnanlagen, Messen, Rechenzentren, Flughäfen, Einkaufszentren und Betreutes Wohnen. Stichworte hierbei sind Digitale Gebäudedatenverwaltung (BIM), Benutzer- und Berechtigungsverwaltung, Integrationen mittels Edge-Computer-Infrastruktur oder direkt durch die Cloud, Asset-Verwaltung für Geräte, Geschäftsprozess- und Task Management, Stream und Complex Event Processing, Buchungsmanagement, konfigurierbare Mobilanwendungen sowie Zugangskontrolle über elektronische Schlösser und Aufzüge. (mr)

Allthings sammelt 13,7 Millionen Franken für weitere Expansion ein

Posted on July 12, 2018 at 5:55 PM
Das Schweizer PropTech Unternehmen Allthings hat seine Series-A-Finanzierung im Umfang von 13,7 Mio. CHF abgeschlossen. Neben den Lead-Investoren Earlybird, Idinvest und Kingstone Capital Partners beteiligen sich die bestehenden Investoren Creathor Ventures, Technologiefonds sowie gegenwärtige Advisors. Das Kapital wird genutzt, um die Plattform weiterzuentwickeln und die Expansion innerhalb Europas weiter voranzutreiben. Momentan nutzen über 100 mittlere bis grosse Immobilienunternehmen in der Schweiz, Deutschland, Oesterreich, Frankreich, Portugal und den Niederlanden die Plattform als Teil ihrer Digitalisierungsstrategie. Ueber die Allthings-Plattform erhalten Gebäudenutzer Zugang zu digitalen Diensten. Aufgrund des modularen und offenen Aufbaus können auch Dienste von Dritten auf der Plattform beliebig eingebunden werden. "Allthings bindet alle Parteien wie Eigentümer, Asset Manager, Property Manager, Dienstleister und Mieter auf einer Plattform ein. Dies verbessert die Wertschöpfung grundlegend und ermöglicht dem Immobiliensektor datengetriebene Entscheidungen zu treffen", erklärt Dr. Fabian Heilemann, Partner des Allthings-Lead-Investors Earlybird. (mr)

Rss_feed